Abgeordnete, die umsonst Bahn fahren, schaffen für die Ärmsten das Sozialticket ab

 

quelle: http://www.hamm.de/

Wir  kritisieren die Pläne der schwarz – gelben Landesregierung in NRW, Haushaltszuschüsse für das sogenannte „Sozialticket“ bis 2020 schrittweise abzuschaffen.

Das Sozialticket muss bleiben!

Mobilität ist maßgeblich, um allen Menschen ein Mindestmaß an sozialer und gesellschaftlicher Teilhabe garantieren zu können.

Es ist erschreckend, dass die Regierung in NRW gerade den Schwächsten in der Gesellschaft diese Möglichkeit ausschlagen will. Knapp  3300 Menschen sind alleine in Hamm auf das subventionierte Ticket angewiesen, insgesamt in Nordrhein-Westfalen fast 300.000.

Menschen auf das soziale Abstellgleis zu stellen ist nicht nur eine Frechheit sondern auch an Dreistigkeit nicht zu überbieten! Die Mobilität von so vielen aus Hamm müssen  auch in Zukunft garantiert werden.

Mobilität darf nicht am Geldbeutel scheitern!

Das ist sogar ein Grundrecht. Nicht zuletzt sieht deshalb die Hartz-4-Regelung vor, dass jedem Empfänger mindestens 26,00 Euro im Monat für Mobilität zur Verfügung stehen müssen.

Die Zielgruppe des Sozialtickets ist zufälligerweise auch die Gruppe, die viele Behördengänge zu erledigen hat.

Hier ein Antrag, dort noch einer, nochmal fix irgendeine dumme Bescheinigung abgeben, die schon dreimal daliegt ,jedoch verschwunden sind. Abgesehen davon, dass neben Behördengängen und Maßnahmen vom JobCenter noch Alltägliches zu bewältigen ist, beginnend beim Einkauf und endend beim Arztbesuch oder dem Abholen von Kindern von Schule oder KiTa.

Fakt ist: Um den öffentlichen Personennahverkehr kommt eigentlich niemand herum, auch, oder treffender, gerade die Sozial-Ticket-Berechtigten nicht. Zuletzt drohen im Fall von „nicht-Kooperation“ bei  Hartz IV nicht zu unterschätzende Sanktionen.

Die Alternativen? Das Hamm Ticket  für schlappe 66 Euro  oder der Fußbus. Der fährt immer.

Wir finden es gut das unser Oberbürgermeister versuchen will das Sozialticket auch nach 2020 weiterhin hier in Hamm in der jetzigen Form beizubehalten, obwohl das der Stadt mehr als eine ½ Million Euro kosten würde.

Wir rufen alle Sozialverbände, Sozialvereine und Menschen in Hamm auf, mit uns gegen Kürzungsvorhaben unserer Landesregierung auf die Straße zugehen.

Schutzgemeinschaft Hartz IV e.V.